Sei dankbar und schütze Dich selbst

Heute möchte ich Euch mitteilen, was ich alles tue, um am Ende positiver denken zu können. Zugegebenermaßen, ist es ein endloser Kampf mit sich selbst und dessen Umwelt. Zu viele Aspekte stimmen einfach nicht mit der Realität überein und zu oft stoße ich an meine Grenzen und versuche mich immer und immer wieder aufzurappeln und weiter zu kämpfen. Worte wie „das wird schon alles wieder und das macht mir nichts mehr aus“, dienen meiner Person und ihrem Schutz. Wo wäre ich, wenn ich von morgens bis abends traurig wäre? Wo würde ich jetzt stehen und was wäre ich für ein Vorbild meiner Kinder, wenn ich Ihnen nicht zeigen würde, dass man stets kämpfen muss? Dieses Leben ist so voller Missgunst, Neider und negativen Menschen, sodass uns Eltern keine Wahl bleibt, seine Kinder in gewisser Form zu schützen.

Ich selbst scheitere ja sogar daran und erwische mich unter Tränen irgendwo sitzen und frage mich, wie das weitergehen soll bzw. wo das noch enden wird. Letztendlich sind es meine Kinder und dessen Glück, was mich dazu bringt nicht aufhören zu können. Bitte versteht mich jetzt nicht falsch, denn ich schreibe hier nicht über suizidale Gedanken oder ähnliches. Ich meine damit meinen Lebensmut und dessen Positivität innerhalb dessen. Ich lese sehr viel, in Büchern wie „The Magic“ oder aber „The Secret!“. Das ist hier keine Werbung, wenn Ihr aber etwas sucht, um einmal Eure Gedanken und Ansichten zu formatieren, dann kann ich diese Bücher vom Herzen empfehlen. Sie zeigen uns auf, was wir bereits vergessen haben und holen uns somit runter. Des Weiteren gab ich Euch den Tipp, mit dem Einschlafen.

Das funktioniert nicht immer, wie ich bereits einwarf. Gestern gerade konnte ich etliche Male das Stopp Schild rausholen und es half einfach nichts. Ich fange jetzt wieder mit Sport an, eine weitere Methode um mich hoffentlich abends, einfach kaputt ins Bett zu bekommen und ich versuche so gut es geht, gewisse Probleme nicht mehr an mich heranzulassen. Dazu können leider auch Menschen in Deinem Umfeld zählen, welche Du sehr gern hast. Wenn es am Ende aber stets und ständig um die Probleme derer Person geht, ist es am Ende nicht gut für Dich. Denn wenn Du nur ansatzweise so tickst, wie ich es tue, dann sind auch das Gedanken, die dich runterholen. Da Du helfen möchtest und nach Lösungen suchst. Versuche daher im Vorfeld vielleicht herauszufiltern, ob es tatsächlich Probleme sind, von denen man Dir erzählt.

Musik, ein ganz großer Punkt in meinem Leben. Sie begleitet Dich in alle Richtungen und findet emotional immer einen Draht zu Dir, ob Du das möchtest oder nicht. Gut, es mag Titel geben, welche man aufgrund seiner Gefühlslage einfach nicht zulassen kann. Einfach deshalb, weil Du vielleicht gerade mit Deinem Auto unterwegs bist, dieses Lied Dich an etwas schmerzhaftes erinnert.. Dann ist es sinnvoll, diesen Zugang zu stoppen, ehe noch etwas passiert. Aber kennt Ihr wiederum dann auch diese Momente, in denen man genau DAS einfach mal braucht? Richtig, die kenne ich auch. Bitte achtet einfach bei allem was Ihr tut immer darauf, dass es Euch am Ende damit gut geht. Der Weg, bis zur Gleichgültigkeit ist nicht immer der Richtige, aber er schützt Euch und wenn dies der Einzige Weg zu sein scheint, dann ist auch dieser korrekt. Auch ich habe diesen Weg gewählt.

Es gibt Personen in meinem Leben, welche ich im Herzen tragen werde. Einen weiteren Platz jedoch wird es nicht mehr geben, da ich einfach weiß, dass es am Ende immer zu Streitigkeiten kommen wird. Ich geh diesem aus dem Weg und schütze mich davor. Ich muss allerdings erwähnen, dass es mir damit bedeutend besser geht, seit ich gedankt habe. Gedankt? Ja, das mag jetzt unpassend klingen, aber ist tatsächlich wichtig. Ich habe für all das Gute aber auch für all das Schlechte gedankt, denn auch diese Momente haben mich in eine Richtung getragen. Abschließend habe ich mir eingeredet, dass diese Menschen nichts dafürkönnen und das ist okay so. Sie sind so wie sie sind und so sollte man sie lassen. Ich nehme mir nicht das Recht, jemanden ändern zu wollen, weil es mir dann besser geht. Nein, ich trage sie im Herzen und verzeihe. Von diesem Tag an, ging es mir bedeutend besser, vielleicht ist es auch ein Weg für Euch? An dieser Stelle beende ich meinen Eintrag und wünsche Euch allen einen schönen Abend, Eure Tini.